Gustave Flaubert: Die Erziehung der Gefühle

Die Education sentimentale wurde nicht verstanden. Auch nicht von George Sand, die ihrem Werden beigewohnt hatte. Sie durchschaut vollkommen die Kunst des Buches: "Du wirfst gleichwohl mit vollen Händen Poesie auf Deine Malerei, ob Deine Personen sie versteht oder nicht." Aber sie hält es, als gründliche Optimistin, für ein Kampfbuch gegen das Seiende, während es … Weiterlesen Gustave Flaubert: Die Erziehung der Gefühle

André Gide: Die Falschmünzer

"Die Falschmünzer" sind ein sublimes sprühendes Gedankenspiel. So gesehen bedeuten sie einen Gipfel heutiger Kunst. Diese Perspektive drängt sich jedenfalls zwingend auf. Aber auch sie wird nicht allen Aspekten des rätselvollen Buches gerecht. Denn es enthält Elemente ganz anderer Art: die Tragik des Menschentums; Gefahr, Abenteuerlust und Sehnsucht der Jugend; die Tränen der Kreatur neben … Weiterlesen André Gide: Die Falschmünzer

Erich Maria Remarque: „Im Westen nichts Neues“

Dieses Buch ist so gerecht und ungerecht, wie ein Kriegsbuch sein muss, gerecht gegen die Opfer, ungerecht gegen die Treiber, die über Millionen Leichen sich Denkmale setzen. Dieses Buch ist Wirklichkeit und Vision. Es zeichnet nicht nur äußere Handlung und äußere Dinge. Was in den Menschen vorgeht und wie es in ihnen vorgeht, warum Menschen … Weiterlesen Erich Maria Remarque: „Im Westen nichts Neues“

Marcel Proust: Combray

Mit "Combray" eröffnet sich der erste Band der "Suche nach der verlorenen Zeit", und erzählt wird die Geschichte der Kindheit ihres Helden, Marcel."Combray" stellt nicht nur einen der schönsten Teile des berühmten Zyklus dar, sondern enthält auch bereits das gesamte ästhetische und geistige Programm, von dem die revolutionierende Wirkung Prousts auf den modernen Roman ausging."Diese … Weiterlesen Marcel Proust: Combray