J. Höppner, W. Seidel-Höppner: Von Babeuf bis Blanqui – Band I: Einführung

Waltraud Seidel-Höppner (geb. 1928) und Joachim Höppner (geb. 1921) stellen hier in historischem Abriß und Quellenauswahl Wortführer des vormarxschen Egalitarismus, Sozialismus und Kommunismus in Frankreich vor. In diesen Theorien verdichten sich die Widersprüche der kapitalistischen Welt. Direkt oder mittelbar widerspiegeln sie Streben und geschichtliche Erfahrung der Massen, intonieren das Leitmotiv für den Kampf um eine … Weiterlesen J. Höppner, W. Seidel-Höppner: Von Babeuf bis Blanqui – Band I: Einführung

Autorenkollektiv: Französische Literatur im Überblick

"Französische Literatur im Überblick" will eine Informationsquelle für Schüler, Studenten und alle interessierten Leser sein, die einzelne Werke und Autoren in größere Zusammenhänge eingeordnet finden und sich vom Fachmann zu intensiverer Beschäftigung anregen lassen möchten. Denn dem ungewöhnlich großen Leserkreis französischer Belletristik fehlt es immer noch an Möglichkeiten, seine Kenntnis der französischen Literatur auch theoretisch … Weiterlesen Autorenkollektiv: Französische Literatur im Überblick

Karl-Heinz Köhler: Felix Mendelssohn Bartholdy

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) galt zu seinen Lebzeiten als der gefeiertste Pianist, der bedeutendste Musikorganisator und Dirigent, als einer der größten Komponisten Deutschlands. Mit der Wiederentdeckung des Bachschen und Händelschen Werkes erwarb er sich unschätzbare Verdienste. Bereits mit sechsundzwanzig Jahren stand er auf dem Gipfel seines Ruhmes, als er zum Direktor des traditionsreichen Leipziger Gewandhauses … Weiterlesen Karl-Heinz Köhler: Felix Mendelssohn Bartholdy

Jonathan Swift: Gullivers Reisen

Jonathan Swift (1667-1745), in Dublin als Sohn eines englischen Justizbeamten geboren, wurde anglikanischer Geistlicher und 1713 Dechant der Kathedrale St. Patrick in Dublin. In seinem schriftstellerischen Werk erweist er sich als brillanter Satiriker. Unterschiedliche Probleme beschäftigen ihn, Fragen der antiken und modernen Bildung in der frühen Allegorie "Die Bücherschlacht" (1697), Religionsfragen in der Parabel "Das … Weiterlesen Jonathan Swift: Gullivers Reisen

Gotthold Ephraim Lessing: Fabeln

Gotthold Ephraim Lessing (1729 bis 1781): "Ich hatte mich bei keiner Gattung von Gedichten länger verweilet als bei der Fabel. Es gefiel mir auf diesem gemeinschaftlichen Raine der Poesie und Moral. Ich hatte die alten und neuen Fabulisten so ziemlich alle, und die besten von ihnen mehr als einmal gelesen. Ich hatte über die Theorie … Weiterlesen Gotthold Ephraim Lessing: Fabeln

Ion Creanga: Das Märchen vom weißen Mohren

Ion Creanga (1837-1889) wurde in einer Zeit geboren, in der die rumänischen Fürstentümer nach Vereinigung und Unabhängigkeit von fremden Mächten strebten. Als Sohn eines freien Bauern konnte er auf nur einem Wege, der geistigen Laufbahn, zu Bildung gelangen: Er wurde Priester und Lehrer, wegen seiner freiheitlichen Gesinnung allerdings wiederholt seines Amtes enthoben. Creanga zählte bald … Weiterlesen Ion Creanga: Das Märchen vom weißen Mohren

Saul Bellow: Das Geschäft des Lebens

Saul Bellow (geb. 1915), einer der führenden bürgerlich-humanistischen Schriftsteller der USA, beschreibt in diesem Roman einen Tag im Leben des Tommy Wilhelm. Dieser vom Unglück verfolgte Mann versucht unter Aufbietung letzter Kräfte und Mittel etwas aus diesem Tag, aus seinem Leben, zu machen und - scheitert. Er scheitert im Sinne der monopolkapitalistischen Gesellschaft, in der … Weiterlesen Saul Bellow: Das Geschäft des Lebens

Bettina von Arnim: Clemens Brentanos Frühlingskranz

Bettina von Arnim (1785-1859): Da suche ich nun in Deinen früheren Briefen, wie es sonst mit uns war, so ganz gedächtnislos bin ich, und finde ein Lauffeuer verbundener Gefühle und Gedanken, ein Morgenrot, ein Aufblühen, ein Mittagsglühen, ein unermüdliches idealisches Tragen und Heben, ein Lehren in Liebe verwandelt, und endlich eine schöne, reine Lebenskühle! - … Weiterlesen Bettina von Arnim: Clemens Brentanos Frühlingskranz

Denis Diderot: Briefe an Sophie Volland

Denis Diderot (1713-1784) drängt Sophie Volland: "Kommen Sie und sagen Sie mir, daß Sie mich lieben, kommen Sie und beweisen Sie es mir!" Und er beschließt diesen Brief vom 5. August 1762 mit den Worten "Sie sind das Glück meines Lebens und werden es immer sein."Was für eine Persönlichkeit sich hinter jener Briefpartnerin verbarg, der … Weiterlesen Denis Diderot: Briefe an Sophie Volland

Viktor Rosow: Auf der Suche nach Freude – Stücke

Viktor Rosow (geb. 1913), sowjetischer Dramatiker: Er hat nur einmal "Eine alltägliche Geschichte" geschrieben - sie geht auf einen alten Stoff Gontscharows zurück -, aber er hat in allen seinen Stücken Alltagsgeschichten ins Licht der Rampe gerückt, um in der verfremdenden Beleuchtung das Interessante an ihnen zu entdecken und das Falsche, Verdrehte sichtbar und damit … Weiterlesen Viktor Rosow: Auf der Suche nach Freude – Stücke