Mao Dun: „Seidenraupen im Frühling – Erzählungen und Kurzgeschichten“

In einem Dorf im Süden Chinas widmet sich der alte Tongbao der mühevollen Aufzucht von Seidenraupen. Die kostbaren Tiere gedeihen prächtig, doch der Ertrag der wenigen Maulbeerbäume des Alten reicht für ihre Fütterung nicht aus. So stürzt er sich in Schulden, und seine Furcht, dass eine Laune der Natur oder böse Geister die Zucht verderben … Weiterlesen Mao Dun: „Seidenraupen im Frühling – Erzählungen und Kurzgeschichten“

Naoya Shiga: „Erinnerung an Yamashina – Ausgewählte Kurzprosa“

Die Titelgeschichte dieses Bandes erzählt von einem Zerwürfnis zwischen Ehepartnern, das durch die Untreue des Mannes heraufbeschworen wird. Die Entwicklung und Lösung dieses Konflikts wirkt überraschend modern, weil sie die Gleichberechtigung der Geschlechter voraussetzt. Die Präzision, mit der hier eine komplizierte psychische Situation in einfachen Worten geschildert wird, ist charakteristisch für die Kurzprosa des berühmten … Weiterlesen Naoya Shiga: „Erinnerung an Yamashina – Ausgewählte Kurzprosa“

Christoph Martin Wieland: „Peregrinus Proteus“

Am 6. September 1792 meldet die "Allgemeine Literatur-Zeitung": "Selbst als Kunstwerk wird die Geheime Geschichte des Peregrinus Proteus unter den prosaischen Schriften vielleicht die erste Stelle behaupten." Und die "Allgemeine deutsche Bibliothek" kommentiert im gleichen Jahr: "Das Ganze ist eine wichtige Bereicherung unserer schönen Literatur, und gewährt eine so anziehnde und zugleich belehrende Lecture, als … Weiterlesen Christoph Martin Wieland: „Peregrinus Proteus“

Johann Heinrich Jung-Stilling: „Henrich Stillings Jugend, Jünglingsjahre und Wanderschaft“

Jung-Stillings Gestalt - so Goethe in "Dichtung und Wahrheit" - "hatte bei einer gewissen Derbheit etwas Zartes. Eine Haarbeutelperücke entstellte nicht sein bedeutendes und gefälliges Gesicht ... Wenn man ihn näher kennenlernte, so fand man an ihm einen gesunden Menschenverstand, der auf dem Gemüt ruhte und sich deswegen von Neigungen und Leidenschaften bestimmen ließ, und … Weiterlesen Johann Heinrich Jung-Stilling: „Henrich Stillings Jugend, Jünglingsjahre und Wanderschaft“

Johannes Conrad: „Das Hornvieh ist gemolken – Nonsens in Bild, Vers und Prosa“

Wie ich mir mein Denkmal vorstelle: In der Art eines herkömmlichen Denkmals aus Granit bzw. erzgebirgischem Marmor oder vielleicht gar als Hohlkörper aus Bronze stelle ich mir mein Denkmal nicht vor. Am liebsten wäre mir die Züchtung eines Boskops, welcher die Form meines Kopfes haben müsste, oder die Entwicklung von kostenlosen Dauerlutschern mit Fruchtgeschmack, welche … Weiterlesen Johannes Conrad: „Das Hornvieh ist gemolken – Nonsens in Bild, Vers und Prosa“

Daniel Defoe: „Glück und Unglück der berühmten Moll Flanders“

... die, in Newgate geboren, nebst ihrer Kindheit noch sechzig wechselvolle Jahre durchlebte, zwölf Jahre Dirne war, fünfmal heiratete, darunter ihren Bruder, zwölf Jahre lang stahl, acht Jahre deportierte Verbrecherin in Virginien war, schließlich reich wurde, ehrbar lebte und reuig starb. Beschrieben nach ihren eigenen Erinnerungen Daniel Defoe (1660 - 1731), der Dichter des "Robinson", … Weiterlesen Daniel Defoe: „Glück und Unglück der berühmten Moll Flanders“

Bertolt Brecht: „Kalendergeschichten“

"Kalendergeschichten" ist eine literarische Sammlung in Versform und Prosa des deutschen Dramatikers und Dichters Bertolt Brecht, alle vom Typus der Kalendergeschichte. Den Plan zu der Sammlung erwähnte Brecht erstmals im April 1948. Im Januar 1949 erschienen die "Kalendergeschichten" im Verlag Gebrüder Weiß, Berlin. Brecht schrieb hierfür weder eine Erzählung noch ein Gedicht neu, er griff … Weiterlesen Bertolt Brecht: „Kalendergeschichten“

Eva Strittmatter: „Mai in Piešt’ani“

Sowieso wird der Drang zu schreiben, je stärker er wird, desto zweifelhafter. Gekannt werden, wie man wirklich ist, sich selbst bekennen, wie man sich wandelt - man ist ja nicht, man wird durchschnitten von Lebenslinien, ist ausgeteilt an Fremdes viel mehr als an Eigenes, spürt immer mehr, dass es das Ich als Konstante nicht gibt … Weiterlesen Eva Strittmatter: „Mai in Piešt’ani“