Liselotte Welskopf-Henrich: „Die Söhne der Großen Bärin“, Band 1 bis 6

1. Harka2. Der Weg in die Verbannung3. Die Höhle in den schwarzen Bergen4. Heimkehr zu den Dakota5. Der junge Häuptling6. Über den Missouri Band 1: Harka ist ein furchtloser Indianerjunge, der nur ein Ziel kennt: so berühmt zu werden wie sein Vater Mattotaupa, der Kriegshäuptling der Bärenbande. Nicht umsonst haben ihn seine Altersgenossen zum Anführer … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Die Söhne der Großen Bärin“, Band 1 bis 6

Liselotte Welskopf-Henrich: „Jan und Jutta“

Ist Jutta ein Spitzel oder schlicht ein Mensch in einer unmenschlichen Zeit? Die Genossen warnen, Jan vertraut ihr. Er selbst ist schweigsam und zuverlässig geworden in seinem Leben als Arbeiter und im Widerstandskampf. Seine Feinde können ihn nicht brechen; seine Freunde im Lager geben ihm den Decknamen "der Inka".Robert vermittelt seinen geheimen Briefwechsel mit Jutta. … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Jan und Jutta“

„Sagen aus Heide und Spreewald“

Von der Mittagsfrau Unergründlich und oft voller Schrecken erschien dem Menschen einst die Natur. Überall sah er geheimnisvolle Kräfte walten, die er sich später in menschlicher Gestalt vorstellte. Solche Dämonen standen dem Menschen meist feindlich gegenüber und bedrohten oft sein Leben. Mitunter aber standen sie ihm auch hilfreich zur Seite und unterstützten besonders den, der … Weiterlesen „Sagen aus Heide und Spreewald“

Walter Conrad: „Wadi Sura“

Louis atmet auf, als das Abendbrot vorüber ist und er ins Freie gehen kann. Zu heiß, zu stickig ist die Luft im Straßenwärterhaus. Kein Wunder, denn der würfelförmige, einer kleinen Festung ähnlichen Bau liegt den ganzen Tag in der prallen Sonne. Weder die weißen Außenwände noch das gekalkte flache Dach können verhindern, dass sich in … Weiterlesen Walter Conrad: „Wadi Sura“

Walter Conrad: „Alarm an der Hoggarpiste“

Die Landkarten, die eine amerikanische Ölfirma vor einigen Jahren an ihren Tankstellen in Algerien und Marokko verschenkte, enthielten viele nützliche Hinweise für den Kraftfahrer. Allerdings war manchmal ein wenig übertrieben, was auf den bunten Blättern verzeichnet stand. So verhieß die Karte der "Hoggarpiste", der fast viertausend Kilometer langen Autostrecke, die von Algier quer durch die … Weiterlesen Walter Conrad: „Alarm an der Hoggarpiste“

Ehm Welk: „Die Gerechten von Kummerow“

Zwar ist dieses Buch ein in sich geschlossenes Werk, aber der Leser begegnet den bekannten Figuren aus den "Heiden von Kummerow" wieder: dem naiv-klugen Martin, dem jungen Dorfplebejer Johannes, dem gütig-weisheitsvollen Kontor, dem tumultuarischen Nachtwächter. Und auch die Art des Erzählens von Ehm Welk hat sich nicht verändert: die feinsinnige Schilderung kindlicher Psyche, der schalkhafte … Weiterlesen Ehm Welk: „Die Gerechten von Kummerow“

Inge Koch: „Kleines Handarbeitsbuch für Kinder“

Handarbeiten aus textilen Materialien sind keine Erfindung der Neuzeit. Nähen, Sticken und anderes mehr konnten die Menschen schon vor Jahrtausenden; sie schmückten Gebrauchsgegenstände kunstvoll mit Zierstichen, sie knüpften Teppiche ... Bis heute hat sich das Interesse an Handarbeiten erhalten, die Freude am phantasievollen Gestalten. Zu allen Zeiten aber brauchte, wer mit Nadel und Faden arbeiten … Weiterlesen Inge Koch: „Kleines Handarbeitsbuch für Kinder“

Christoph Hein: „Ein Wildpferd unterm Kachelofen – Ein schönes dickes Buch von Jakob Borg und seinen Freunden“

Jakob Borg berichtet von kaum glaubhaften Erlebnissen und von den Abenteuern, die seine fünf Unzertrennlichen zu bestehen haben: Schnauz, der Esel, der gern Professor werden möchte, schlägt einen Purzelbaum. Kleine Adlerfeder, Erfinder und Entdecker, übernachtet allein in einem Zelt. Panadel, der Clochard, kennt die Welt, Paris und den Ozean. Der Falsche Prinz kann fliegen. Katinke … Weiterlesen Christoph Hein: „Ein Wildpferd unterm Kachelofen – Ein schönes dickes Buch von Jakob Borg und seinen Freunden“

George Payne Rainsford James: „Die Rächer vom Sherwood“

ToJames Milnes Gaskill, Esqu.ParlamentsmitgliedMEIN VEREHRTER SIR!Indem ich Euch ein Buch darbringe, welches, fürchte ich, Eurer günstigen Aufnahme kaum würdig ist, kann ich nicht umhin, mein Bedauern darüber auszusprechen, dass mir keine anderen Mittel zu Gebote stehen, meine Hochachtung gegen einen Mann an den Tag zu legen, der jederzeit die freundlichsten Gesinnungen gegen mich und meine … Weiterlesen George Payne Rainsford James: „Die Rächer vom Sherwood“