Lina Haag: Eine Handvoll Staub

"Ich war fast immer allein. Ich durfte nicht einmal unglücklich sein. Nur tapfer. Nur tapfer. Sie haben uns wie Hunde gehetzt. Sie haben uns immer wieder auseinandergerissen, dich in KZ gesteckt, mich durch die Gefängnisse geschleift. Wann waren wir beisammen, und wenn wir beisammen waren, waren wir froh?" Im Mai 1944 beginnt Lina Haag ihr … Weiterlesen Lina Haag: Eine Handvoll Staub

Werbeanzeigen

Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein

"Jeder stirbt für sich allein" war mein erstes Buch von Hans Fallada Generell lese ich über den Zweiten Weltkrieg nicht gerne Romane. Lieber Dokumentationen.Und ich bin wieder entsetzt, zu was Menschen bereit und fähig sind, sobald sie die Macht dazu erhalten. Wie kaltherzig und menschenverachtend sie sich benehmen.Und mit was für einer Angst die Menschen … Weiterlesen Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein

Heinz Glade: Karriere eines Staatsanwalts

April 1945. Hunderte von Gefangenen, von SS bewacht, schleppen sich, zu Tode erschöpft, durch vorfrühlingshafte Fluren in langen Kolonnen zum nächsten Sammelpunkt. Das Ziel ist überraschend nah: eine Feldscheune, groß genug, die über tausend Menschen aufzunehmen. Ein Dach über dem Kopf, eine dicke Strohschicht auf der Erde, nach den Strapazen der letzten Tage ist das … Weiterlesen Heinz Glade: Karriere eines Staatsanwalts

Krystyna Wituska: Zeit, die mir noch bleibt

Krystyna Wituska, eine junge Polin, im April 1943 im faschistischen Deutschland wegen konspirativer Tätigkeit zum Tode verurteilt, schreibt im Juni 1943 für eine polnische Mitgefangene "ein altes deutsches Gebet" auf. Wie seltsam, wie bedrängend nah - drei Jahrzehnte fast nach Krystynas Tod durch die Hand eines deutschen Scharfrichters - erscheinen uns in diesem Brief einer … Weiterlesen Krystyna Wituska: Zeit, die mir noch bleibt

Corrie ten Boom: Dennoch

BuchbeginnDer Eichmann-Prozeß in Jerusalem hat erneut die Welt auf die barbarische Leidensstraße des jüdischen Volkes, die während der Jahre 1933 bis 1945 durch fast alle Länder Europas lief, aufmerken lassen. "Das Tagebuch der Anne Frank", ein in vier Auflagen erschienener Verlagstitel des Union-Verlages, der diese Leiden ergreifend schildert, hat die bewegte Anteilnahme vieler unter uns … Weiterlesen Corrie ten Boom: Dennoch

István Nemeskürty: Untergang einer Armee

In der Schlacht am Don zu Beginn des Jahres 1943 ging die 2. ungarische Armee zugrunde. Einige Militärhistoriker der BRD deklarierten diese Niederlage als "feige Flucht" und schneidern daraus bis heute eine Dolchstoßlegende. Was geschah wirklich? - Der ungarische Schriftsteller Dr. István Nemeskürty befragte Überlebende, wertete eine Vielzahl von Tagebüchern und Materialien ungarischer und sowjetischer … Weiterlesen István Nemeskürty: Untergang einer Armee

Vladimir Pozner: Abstieg in die Hölle

"... und wenn ihr diesen Brennesselbusch zertretet, / der ich einst war in einem anderen Jahrhundert, / in einer euch verjährt erscheinenden Geschichte, / erinnert euch nur, daß ich unschuldig war / und daß, genau wie ihr, Sterbliche dieses Tages, / auch ich ein Angesicht gehabt, gezeichnet / von Zorn, von Mitleid und von Freude, … Weiterlesen Vladimir Pozner: Abstieg in die Hölle