Vladimir Pozner: Abstieg in die Hölle

"... und wenn ihr diesen Brennesselbusch zertretet, / der ich einst war in einem anderen Jahrhundert, / in einer euch verjährt erscheinenden Geschichte, / erinnert euch nur, daß ich unschuldig war / und daß, genau wie ihr, Sterbliche dieses Tages, / auch ich ein Angesicht gehabt, gezeichnet / von Zorn, von Mitleid und von Freude, … Weiterlesen Vladimir Pozner: Abstieg in die Hölle

Werbeanzeigen

Ulrich Komm: Im Frühlicht

Leben und Erleben eines deutschen Offiziers im zweiten Weltkrieg stehen im Mittelpunkt des pannenden Erstlingsromans von Ulrich Komm. Von der Winterfront vor Moskau bis zum Stellungskampf auf einer der griechischen Inseln im Ägäischen Meer lernt Oberleutnant Grigoleit allmählich die Wirkungen des faschistischen Systems in einer Weise kennen, daß der Mensch unter der Uniform aufbegehrt und … Weiterlesen Ulrich Komm: Im Frühlicht

Heinrich Fink (hg): Stärker als die Angst

"Stärker als die Angst um sich selbst" war der Gewissensentscheid jener, die sich gegen das faschistische Terrorregime wandten, Solidarität mit den Opfern seiner Vernichtungspolitik übten und sie zu retten suchten. Nur wenige aus dem deutschen Bürgertum und unter den katholischen und protestantischen Christen Deutschlands waren es, die sich der planmäßigen Ausrottung der Juden durch die … Weiterlesen Heinrich Fink (hg): Stärker als die Angst

Alexander Bek: Die Wolokolamsker Chaussee

1944 schrieb Alexander Bek seinen Roman über den Beginn der erbitterten Verteidigungsschlacht im Herbst 1941 vor Moskau. Er schrieb ihn nach dem Bericht des kasachischen Gardeobersten Baurdshan Momysch-Uly, der als junger Oberleutnant daran teilgenommen hatte. Als Bataillonskommandeur der Panfilow-Division, der es damals gelang, die Zugänge zur Wolokolamsker Chaussee, der großen nordwestlichen Zufahrtsstraße nach Moskau, abzuriegeln, … Weiterlesen Alexander Bek: Die Wolokolamsker Chaussee

Wassil Bykau: Zeichen des Unheils

In einer spannenden Romanhandlung erleben wir ein bäuerliches Ehepaar in direkter Konfrontation mit deutschen Besatzungssoldaten, die sich auf ihren kleinen Hof einquartiert haben. Der bedrückende Alltag offenbart die gegensätzlichen Charaktere der beiden alten Leute: Pjatrok will seine Ruhe und glaubt sie durch Dienstbereitschaft erkaufen zu können, Szepnida will Widerstand leisten - beide müssen in der … Weiterlesen Wassil Bykau: Zeichen des Unheils

Martin Habicht: Zuchthaus Waldheim 1933-1945

Das Zuchthaus Waldheim war während der faschistischen Barbarei eine der größten Strafvollzugsanstalten Deutschlands. Hier mußten neben Kriminellen auch viele politische Gegner des Naziregimes Haftstrafen verbüßen. Trotz Einzelhaft schlechter Ernährung und verschärfter Ausbeutung ihrer Arbeitskraft gaben die politischen Gefangenen ihre antifaschistische Überzeugung nicht auf. Gegenseitige Solidarität, politische Diskussionen und die Herstellung von illegalen Verbindungen trugen dazu … Weiterlesen Martin Habicht: Zuchthaus Waldheim 1933-1945

Herbert Nachbar: Keller der alten Schmiede

An diesem schönen Septembertag war nach der zweiten Stunde schulfrei. Aber Theo konnte sich nicht freuen. Es war der erste Tag des Krieges. Er wußte es noch nicht, aber er fühlte: Mit jeder Kugel, die aus einem deutschen Gewehr jagte und ein Leben auslöschte, wurde seine Kindheit getroffen. Einfühlsam und gedankenreich zeichnet Herbert Nachbar die … Weiterlesen Herbert Nachbar: Keller der alten Schmiede