Richard Yates: Das Jahr der leeren Träume

Frank Wheeler ist angesehener Mitarbeiter einer Computerfirma. Er hat eine attraktive Frau, zwei Kinder, ein Haus, Geld, Auto, Freunde - ein Leben also, das den "amerikanischen Traum" perfekt widerzuspiegeln scheint. Und er fügt sich willig ein in diesen unbequemen Status. Doch die glänzende Fassade mittelständischen Wohlstandsdaseins hat eine bittere Kehrseite: Unausgefülltheit, Langeweile und wachsende Entfremdung … Weiterlesen Richard Yates: Das Jahr der leeren Träume

Werbeanzeigen

Thomas Hardy: Herzen in Aufruhr

Aus meinem Lesetagebuch Nachdem sein Buch zuerst verrissen wurde, stellte man plötzlich fest, dass es "ein moralisches Werk sei und ein schwieriges Thema auf ernste Art behandle" - was er selbst im Vorwort schon schrieb. Das war Grund genug für ihn, mit dem Romane schreiben aufzuhören. Und es folgten tatsächlich nur noch einige Erzählungen. Ob … Weiterlesen Thomas Hardy: Herzen in Aufruhr

Wassil Bykau: Zeichen des Unheils

In einer spannenden Romanhandlung erleben wir ein bäuerliches Ehepaar in direkter Konfrontation mit deutschen Besatzungssoldaten, die sich auf ihren kleinen Hof einquartiert haben. Der bedrückende Alltag offenbart die gegensätzlichen Charaktere der beiden alten Leute: Pjatrok will seine Ruhe und glaubt sie durch Dienstbereitschaft erkaufen zu können, Szepnida will Widerstand leisten - beide müssen in der … Weiterlesen Wassil Bykau: Zeichen des Unheils

Juri Trifonow: Ungeduld

Wie ein schrecklicher, warnender Schatten lastet die Erinnerung an die anarchistischen Gewalt- und Betrugsmethoden Netschajews auf den russischen Revolutionären der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Hatte doch die Losung dieses "Macchiavelli der russischen Revolution", daß alle Mittel im revolutionären Kampf erlaubt seien, zur Ermordung eines eigenen Genossen und zur sektiererischen Isolierung geführt. Dennoch entscheiden sich … Weiterlesen Juri Trifonow: Ungeduld