Raissa Ostrowskaja: Nikolai Ostrowski – Leben und Kampf eines Unbeugsamen

Die neue Gesellschaft braucht keine kalten Beobachter und auch keine gefühlvollen "Sympathisierenden", sondern leidenschaftliche und aufrechte Teilnehmer am großen Aufbau! Man darf nicht passiver Zeuge dessen sein, wie der Palast des menschlichen Glücks wächst, und man darf nicht hoffen, daß man irgendwie verstohlen in das fertige Gebäude hineinschlüpfen kann, nur deshalb, weil man in der … Weiterlesen Raissa Ostrowskaja: Nikolai Ostrowski – Leben und Kampf eines Unbeugsamen

Max Zimmering: Deckname Adi

Erich Glaser, der unter dem Decknamen Adi im Prager Exil lebt, erfährt vom Überfall auf die spanische Volksfrontregierung. Auf geheimen Wegen reist er nach Spanien. Dort kämpft er mit der Waffe in der Hand und als Nachrichtentechniker gegen die Franco-Faschisten. Es ist eine schwere Zeit, reich an aufregenden Ereignissen. Der Kinderbuchverlag Berlin 1986 Illustrationen: Günter … Weiterlesen Max Zimmering: Deckname Adi

Peter Abraham: Die Schüsse der Arche Noah

BuchbeginnDer Erwachsene von normaler Statur paßt nicht mehr ins Kinderbett. Versucht er sich trotzdem hineinzuzwängen, muß er sich wie ein Fragezeichen verbiegen. Im Kinderbett greift er zur Klapper. Er bringt sie zum Rasseln. Aber es macht ihm keinen Spaß. Und dabei hat er doch früher mit Leidenschaft Stunden hintereinander gerasselt... Verlag Neues Leben Berlin 1971Buchclub … Weiterlesen Peter Abraham: Die Schüsse der Arche Noah

Sawwa Dangulow: Diplomaten

Sawwa Dangulow, selbst jahrelang Diplomat, berichtet in seinem neuen Buch über das erste, schwere Jahr der sowjetischen Diplomatie. Ausführlich gestaltet er den ersten und bedeutenden Sieg der jungen Diplomatie, den Brester Friedensvertrag. Der bekannte Schriftsteller Boris Polewoi schreibt über das Buch: "Dangulow ist die Gestalt Lenins besonders geglückt. Das gründliche Studium von Lenins Leben gestattet … Weiterlesen Sawwa Dangulow: Diplomaten

Richard Yates: Das Jahr der leeren Träume

Frank Wheeler ist angesehener Mitarbeiter einer Computerfirma. Er hat eine attraktive Frau, zwei Kinder, ein Haus, Geld, Auto, Freunde - ein Leben also, das den "amerikanischen Traum" perfekt widerzuspiegeln scheint. Und er fügt sich willig ein in diesen unbequemen Status. Doch die glänzende Fassade mittelständischen Wohlstandsdaseins hat eine bittere Kehrseite: Unausgefülltheit, Langeweile und wachsende Entfremdung … Weiterlesen Richard Yates: Das Jahr der leeren Träume

Thomas Hardy: Herzen in Aufruhr

Aus meinem Lesetagebuch Nachdem sein Buch zuerst verrissen wurde, stellte man plötzlich fest, dass es "ein moralisches Werk sei und ein schwieriges Thema auf ernste Art behandle" - was er selbst im Vorwort schon schrieb. Das war Grund genug für ihn, mit dem Romane schreiben aufzuhören. Und es folgten tatsächlich nur noch einige Erzählungen. Ob … Weiterlesen Thomas Hardy: Herzen in Aufruhr

Wassil Bykau: Zeichen des Unheils

In einer spannenden Romanhandlung erleben wir ein bäuerliches Ehepaar in direkter Konfrontation mit deutschen Besatzungssoldaten, die sich auf ihren kleinen Hof einquartiert haben. Der bedrückende Alltag offenbart die gegensätzlichen Charaktere der beiden alten Leute: Pjatrok will seine Ruhe und glaubt sie durch Dienstbereitschaft erkaufen zu können, Szepnida will Widerstand leisten - beide müssen in der … Weiterlesen Wassil Bykau: Zeichen des Unheils

Juri Trifonow: Ungeduld

Wie ein schrecklicher, warnender Schatten lastet die Erinnerung an die anarchistischen Gewalt- und Betrugsmethoden Netschajews auf den russischen Revolutionären der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Hatte doch die Losung dieses "Macchiavelli der russischen Revolution", daß alle Mittel im revolutionären Kampf erlaubt seien, zur Ermordung eines eigenen Genossen und zur sektiererischen Isolierung geführt. Dennoch entscheiden sich … Weiterlesen Juri Trifonow: Ungeduld