Liselotte Welskopf-Henrich: „Die Söhne der Großen Bärin“, Band 1 bis 6

1. Harka2. Der Weg in die Verbannung3. Die Höhle in den schwarzen Bergen4. Heimkehr zu den Dakota5. Der junge Häuptling6. Über den Missouri Band 1: Harka ist ein furchtloser Indianerjunge, der nur ein Ziel kennt: so berühmt zu werden wie sein Vater Mattotaupa, der Kriegshäuptling der Bärenbande. Nicht umsonst haben ihn seine Altersgenossen zum Anführer … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Die Söhne der Großen Bärin“, Band 1 bis 6

Liselotte Welskopf-Henrich: „Das helle Gesicht“, 5. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

In den Slums von Chikago aufgewachsen, erlebt die junge Indianerin Itesky-wah, das helle Gesicht, den Meuchelmord an Joe King, der dorthin gekommen war, um die Stadtindianer, die sich schon als verlorenes Volk glaubten, zu Mitstreitern für das Recht der Indianer zu gewinnen. Das helle Gesicht und ihr Bruder, der Mitglied einer Gang von Farbigen wurde, … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Das helle Gesicht“, 5. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Liselotte Welskopf-Henrich: „Der siebenstufige Berg“, 4. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

In einsam gelegenen Holzhäusern der Indianer, im Hirtenleben zwischen Rindern, Büffeln und feindseligen Nachbarn, in Verwaltungsräumen und am Geschworenentisch, in Schulklasse und Lehrerhaus, auf der Prärie und im vereisten Alaska spielt die Handlung dieses Romans. Auf der Ranch des heimlichen Häuptlings Joe Inya-he-yukan und seiner Frau Queenie Tashina King treffen sich Männer, Frauen und Jugendliche, … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Der siebenstufige Berg“, 4. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Liselotte Welskopf-Henrich: „Stein mit Hörnern“, 3. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Prärie und Blockhaus, Verwaltungssiedlung und Dienstzimmer, Slums und Busch, Krankenhaus, Rodeo-Arena, Texasranch, Landstraße, Zauberzelt und Jagdrevier sind die Schauplätze der leidenschaftlichen Auseinandersetzungen um die Zukunft des Indianerstammes und des zutiefst menschlichen Werdeganges jedes einzelnen. Die Charaktere scheiden sich, die Kämpfe fordern Opfer, auch unter jungen Menschen. Joe King gewinnt nach einem fast tödlichen Rückschlag neuen … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Stein mit Hörnern“, 3. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Liselotte Welskopf-Henrich: „Licht über weißen Felsen „, 2. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Für die drei Menschen, die in der Einsamkeit des Tales der weißen Felsen leben, ist Licht und Dunkel, Sonne und Mond über Fels und Prärie die Natur, mit der sie aufgewachsen und in die sie hineingewachsen sind, und zugleich bedeuten sie mehr, denn Licht und Dunkel kommen aus ihnen selbst und geben zugleich die Formen … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Licht über weißen Felsen „, 2. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Liselotte Welskopf-Henrich: „Nacht über der Prärie“, 1. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Eine Indianerreservation in den heutigen USA ist eine Welt für sich; ein Jahrhundert der Bevormundung lässt sich nicht über Nacht aus der Welt schaffen. Und darum muss man die Menschen, die Liselotte Welskopf-Henrich in diesem Roman in turbulenten Szenen zeigt, anders sehen als die meisten Menschen in den USA. Joe King, der ein Gangster war … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Nacht über der Prärie“, 1. Band der Pentalogie „Das Blut des Adlers“

Liselotte Welskopf-Henrich: „Jan und Jutta“

Ist Jutta ein Spitzel oder schlicht ein Mensch in einer unmenschlichen Zeit? Die Genossen warnen, Jan vertraut ihr. Er selbst ist schweigsam und zuverlässig geworden in seinem Leben als Arbeiter und im Widerstandskampf. Seine Feinde können ihn nicht brechen; seine Freunde im Lager geben ihm den Decknamen "der Inka".Robert vermittelt seinen geheimen Briefwechsel mit Jutta. … Weiterlesen Liselotte Welskopf-Henrich: „Jan und Jutta“

Gertraud Enderlein: „Die Frau aus Siebenlehn – Aus Amalie Dietrichs Leben und Werk“

Mit dieser schon in der 3. Auflage vorliegenden biographischen Erzählung erfährt Amalie Dietrich, die große Tochter des Städtchens Siebenlehn, eine von reicher Kenntnis getragene Würdigung. Wir lesen, wie das Kind einer armen Heimarbeiterfamilie sich mit unermüdlichem Fleiß die umfassende Kenntnis der heimatlichen Pflanzenwelt erobert, wie sie mittellos, zu Fuß mit einem Hundekarren bis nach den … Weiterlesen Gertraud Enderlein: „Die Frau aus Siebenlehn – Aus Amalie Dietrichs Leben und Werk“

Christoph Martin Wieland: „Peregrinus Proteus“

Am 6. September 1792 meldet die "Allgemeine Literatur-Zeitung": "Selbst als Kunstwerk wird die Geheime Geschichte des Peregrinus Proteus unter den prosaischen Schriften vielleicht die erste Stelle behaupten." Und die "Allgemeine deutsche Bibliothek" kommentiert im gleichen Jahr: "Das Ganze ist eine wichtige Bereicherung unserer schönen Literatur, und gewährt eine so anziehnde und zugleich belehrende Lecture, als … Weiterlesen Christoph Martin Wieland: „Peregrinus Proteus“

Claude le Beau: „Seltsame und neue Reise zu den Wilden von Nordamerika“

Von seinem Vater nach Französisch-Kanada verbannt, unternimmt der junge Claude Le Beau im Frühjahr 1731 eine abenteuerliche Reise, um von Quebec aus nach Neuengland zu gelangen. Dabei hat er große, kaum erschlossene Gebiete verschiedener indianischer Stammesgruppen, so der Abenakis und der Irokesen, zu durchqueren. Des Landes und der Indiandersprache unkundig, ist er unterwegs völlig auf … Weiterlesen Claude le Beau: „Seltsame und neue Reise zu den Wilden von Nordamerika“