Günther Weisenborn: Die Furie

Günther Weisenborn hörte die schwarzgekleideten Caballeros unter ihren Strohhüten vom Zinnhandel und den Teepreisen plappern, sah die blauen Madonnenscheitel der Señoritas in der argentinischen Sonnenglut glänzen, und wenn er als Postreiter 1930 im Urwald des Gran Chaco auf den Dächern der Indianer zu Schindeln zerschnittene Benzintanks entdeckte, dann fügten sich diese exotisch-schimmernden Eindrücke zu einer … Weiterlesen Günther Weisenborn: Die Furie

Jet Geeraerts: Die Coltmorde

Jef Geeraerts gehört zu der nicht allzu großen Zahl von Schriftstellern niederländischer, genauer: flämischer Sprache, die sich nicht nur im eigenen Lande besonderer Popularität erfreuen, sondern auch in andere Sprachen übersetzt werden. Nach seiner Rückkehr aus dem ehemaligen Belgisch-Kongo suchte er zunächst seine Erfahrungen und Erlebnisse als Verwaltungsbeamter und Soldat durch Schreiben zu bewältigen, ohne … Weiterlesen Jet Geeraerts: Die Coltmorde

Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse

Wilhelm Raabes "Gemälde" der Berliner Spreegasse hat mit den Bildern Spitzwegs viel gemeinsam - enge Erker und Winkel, malerische Ausblicke in die Stuben der Nachbarn und über die Straße hinweg, Fenster mit Resedatöpfen, Vogelbauern und schrulligen Bewohnern dahinter; über allem, wehmütig und versöhnlich, das Licht des Humors. Sehr leicht wären solche Skizzen und die Schilderungen … Weiterlesen Wilhelm Raabe: Die Chronik der Sperlingsgasse

Franz Josef Degenhardt: Die Abholzung

Franz Josef Degenhardts neuer Roman enthält die Aufzeichnungen eines Erzählers aus der Zukunft über Ereignisse, die während der letzten Dekaden der unmittelbaren Vorgeschichte geschahen. Das war damals, als sich in den westlichen Großstädten ein Chaos aus Giftluft, Lärm und Verbrechen bildete und sich einige Bürger zusammentaten, um der weiteren Vernichtung der Natur Einhalt zu gebieten.Auf … Weiterlesen Franz Josef Degenhardt: Die Abholzung

Erich Maria Remarque: Der schwarze Obelisk

Erich Maria Remarque, Autor der "verlorenen", vom Erlebnis des Krieges aus der Bahn geworfenen Generation, hat deren Schicksal nicht nur in seinem Roman "Im Westen nichts Neues" gestaltet. Den sensationellen Erfolg dieses Auftaktes konnte Remarque in weiteren Fortsetzungen und Variationen nicht wiederholen, ein spätes Werk wie "Der schwarze Obelisk" (1956) aber beweist die unverminderte Schaffenskraft … Weiterlesen Erich Maria Remarque: Der schwarze Obelisk

Der Metzger von Straßburg – Vierzehn Kriminalgeschichten

Es treten keine alles wissenden Detektive auf, aber die Frage nach dem Motiv, dem Täter und - nicht zu vergessen - nach dem oder den Opfern spielt in den vorliegenden Kriminalgeschichten eine wichtige Rolle. Mysteriöse Fälle oder der Hergang eines Verbrechens stehen im Mittelpunkt der spannenden Erzählungen von vierzehn deutschsprachigen Autoren der ersten Hälfte unseres … Weiterlesen Der Metzger von Straßburg – Vierzehn Kriminalgeschichten

Herbert Nachbar: Der Junge mit den knielangen Hosen – Geschichten

Herbert Nachbar nannte die Kindheit Entdeckungszeit. "So gesehen", sagte er, "ist nichts hinzugekommen, sondern immer nur genommen worden. Auch von mir." In seinen Geschichten über Kinder taucht das Verlorene wieder auf, Geschichten, in denen er Figuren schuf, die zu den poetischsten in seinem literarischen Werk gehören.Hier begegnen sie uns wieder: der Junge mit den knielangen … Weiterlesen Herbert Nachbar: Der Junge mit den knielangen Hosen – Geschichten

Francis Scott Fitzgerald: Der große Gatsby

Francis Scott Fitzgerald ist als Chronist der hektischen zwanziger Jahre in den USA bekannt geworden. Er gehört zur Generation von Schriftstellern wie William Faulkner, John Dos Passos, Thomas Wolfe und war mit Ernest Hemingway befreundet. Mit seinem ersten Roman, "Kehrseite des Paradieses", brachte er 1926 als erster die enttäuschten Gefühle der sogenannten "verlorenen Generation" zum … Weiterlesen Francis Scott Fitzgerald: Der große Gatsby

Harry Domela: Der falsche Prinz

Harry Domela schrieb seine Lebensgeschichte 1926 in Untersuchungshaft. Ein Jahr später veröffentlichte der Malik-Verlag die spektakulären Abenteuer des baltischen Landstreichers, der für einen der größten Skandale der Weimarer Republik sorgte.Durch den ersten Weltkrieg aus einem deutsch-baltischen Elternhaus herausgerissen und in ein Kinderasyl gesteckt, kämpfte er als Vierzehnjähriger 1918 für die baltischen Barone gegen die Letten, … Weiterlesen Harry Domela: Der falsche Prinz

Emile Zola: Das Tier im Menschen

Emile Zola schrieb in einem Brief über seine Arbeitsmethode: "Ich habe zunächst eine Idee von der Umwelt, in der mein Roman sich abspielen soll. Dann suche und finde ich irgendeine Intrige, die mir fast immer von der Umwelt geliefert wird, in der ich mein Drama situieren will. Wenn ich dann den ersten Entwurf angefertigt habe … Weiterlesen Emile Zola: Das Tier im Menschen