Oskar Maria Graf: Größtenteils schimpflich

Oskar Maria Graf, den die Flucht vor dem Faschismus bis zu den Wolkenkratzern Manhattans geführt hatte, blieb in allen seinen Werken seiner Heimat verbunden. Das "bayrische Landvolk zwischen Isar und Inn", das er als den Urheber aller seiner Geschichten bezeichnete, bevölkert auch die Erzählungen, in denen er sich seiner jugendlichen "Schandtaten" erinnert. Als "größtenteils schimpflich" … Weiterlesen Oskar Maria Graf: Größtenteils schimpflich

Frank Wedekind: Greife wacker nach der Sünde

Frank Wedekinds "Sünden" gegen die herrschende "Wohlanständigkeit", gegen Geist und Sitte seiner Zeit waren mannigfaltig. Sie erregten und schockierten, sie provozierten erbitterte Urteile wie dieses: "In der deutschen Literatur von heute gibt es nichts, was so gemein ist wie die Kunst Frank Wedekinds." Provozierend an dieser Kunst war bereits die Thematik: In einer Mischung von … Weiterlesen Frank Wedekind: Greife wacker nach der Sünde

Erich Weinert: Das pasteurisierte Freudenhaus

Erich Weinert spricht - diese lapidare Ankündigung hat zu Lebzeiten des Dichters, besonders in den späten zwanziger und frühen dreißiger Jahren, Hunderttausende mobilisiert. Kein anderer deutscher Schriftsteller - Lyriker gar! - ist vorstellbar, der so beliebt (bei seinen Freunden) und so gefürchtet (bei seinen Feinden) war wie er.Erich Weinert, der Dichter und beredte Anwalt der … Weiterlesen Erich Weinert: Das pasteurisierte Freudenhaus

Francoise Sagan: Brennender Sommer

In ihrem neuen Roman von 1985 behandelt Francoise Sagan einen Dreieckskonflikt, der sich vor dem Hintergrund von Krieg und Résistance abspielt. In einem Interview sagte sie: "Es gab die Leute, die wirklich in der Résistance waren und darin aufgingen, und die anderen, die einfach nur lebten. Ich habe den ganzen Krieg über nur von Liebesgeschichten … Weiterlesen Francoise Sagan: Brennender Sommer

Otto Ludwig: Die Heiteretei

Otto Ludwig hat sich sein Leben lang verzweifelt um das Drama bemüht - und doch ist er als Dramatiker gescheitert. Zwar erlangten "Der Erbförster" und "Die Makkabäer" - zwei der wenigen Stücke, die der Dichter vollendet hat - seinerzeit keinen geringen Publikumserfolg, aber auch sie sind heute mit Recht vergessen. Lebendig geblieben hingegen sind des … Weiterlesen Otto Ludwig: Die Heiteretei

Leonhard Frank: Mathilde

Leonhard Frank gestaltet in diesem Roman mit feiner Charakterisierungskunst und tiefem psychologischem Einfühlungsvermögen die Entwicklung einer jungen Frau. In idyllischer ländlicher Umgebung unter der Obhut ihrer Mutter aufgewachsen, muß sie nach ihrer Heirat einen Weg bitterer Erfahrungen gehen.Nach schweren inneren Konflikten trennt sie sich von ihrem ersten Mann, einem gefühlsrohen Arzt. Erst in der Ehe … Weiterlesen Leonhard Frank: Mathilde

Roda Roda: Der Mann mit der roten Weste – Anekdoten – Schwänke – Geschichten

Roda Roda (das ist Sandór Friedrich Rosenfeld), auf einem Pußtagut zwischen Save und Drau 1872 geboren, der Mann mit der roten Weste, der Mann, dem Tucholsky das "stehlende Ohr" nachrühmte, dem der gute alte "Simplicissimus" die "Pistolenkugeln" seiner scharfgeschliffenen literarischen Witze und Anekdoten verdankte, hatte schon als k. und k. Offizier leuteschinderische Vorgesetzte karikiert. Als … Weiterlesen Roda Roda: Der Mann mit der roten Weste – Anekdoten – Schwänke – Geschichten

Maria Kuncewiczowa: Die Fremde

Maria Kuncewiczowa zählt neben Maria Dombrowska, Zofia Nalkowska, Hanna Malewska zu den großen weiblichen Repräsentanten der modernen polnischen Literatur. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, als Polens nationale Wiedergeburt die Künstler zu höchsten Leistungen beflügelte, als Dramatik, Lyrik und Prosa eine neue Blüte erreichten, verhalf Maria Kuncewiczowa dem psychologischen Roman zum Durchbruch. Bereits die … Weiterlesen Maria Kuncewiczowa: Die Fremde

Elsa Morante: Der andalusische Schal

Elsa Morante, die große italienische Erzählerin, siedelt ihre Geschichten in den Randbezirken psychischen Erlebens an, die ans Reich der Phantasie, des Traums und Spuks grenzen. Oft sind es Kinder, junge Menschen, die sich von ihrer gesteigerten Einbildungskraft über jene Grenze hinwegtragen lassen und sich dem schwer Faßbaren, Geheimnisvollen öffnen. Manche der Geschichten sind von bedrängender … Weiterlesen Elsa Morante: Der andalusische Schal

Honoré de Balzac: Der Landarzt

Balzac hatte eine Statuette Napoleons auf dem Kaminsims seines Arbeitszimmers stehen. Ein kleiner Zettel, an den Degen geklebt, trug die Worte: "Was er mit dem Schwert nicht vollenden konnte, ich werde es mit der Feder vollbringen."Napoleons legendärer Aufstieg hatte der Jugend den großen Traum gegeben, aus der Anonymität der Jedermanns sich zu erheben, ebenfalls aufzusteigen … Weiterlesen Honoré de Balzac: Der Landarzt