Georges Arnaud: Lohn der Angst

In diesem spannungsgeladenen Roman, der in einem fiktiven lateinamerikanischen Land spielt, geht es um den Transport einer großen Menge Nitroglyzerin, das zum Löschen einer brennenden Erdölquelle benötigt wird. Spezialfahrzeuge stehen nicht zur Verfügung, aber einige Desperados sind bereit, ihr Leben für 1000 Dollars zu riskieren. Vier Männer machen sich auf den gefahrvollen Weg durch unwirtliche … Weiterlesen Georges Arnaud: Lohn der Angst

Werbeanzeigen

Sibylle Muthesius: Flucht in die Wolken

Dieses Buch ist ein erschütterndes Dokument. Es ist ein offenes, kämpferisches und realistisches Buch, das die Geschichte des psychisch erkrankten Mädchens Pony erzählt. Beginnend mit der unbeschwerten Kindheit, führt es den Leser über die dramatische Entwicklung in der Zeit der Pubertät, den zu sensibel verarbeiteten Problemen der ersten Liebe und der beruflichen Selbstfindung, zu dem … Weiterlesen Sibylle Muthesius: Flucht in die Wolken

Hans Henny Jahnn: Dreizehn nicht geheure Geschichten

Hans Henny Jahnn (1894-1959), Erzähler, Dramatiker, Essayist, Verleger, Orgelbauer von Weltruf, einer der eigenwilligsten und umstrittensten Dichter des 20. Jahrhunderts, bringt in diesen Erzählungen (1954) unverkennbar seine Lebenserfahrungen zur Sprache: Schicksale aus seiner zeitweiligen Wahlheimat Norwegen, das Erlebnis der Glaubensgemeinde Ugrino, sein Engagement für die Kunst des Orgelbaus. Immer sind es die Pole Schöpfung, Liebe, … Weiterlesen Hans Henny Jahnn: Dreizehn nicht geheure Geschichten

James Krüss: Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen

Timm Thaler, ein armer, liebenswerter kleiner Junge, der so drollig und herzlich lachen kann - mit einem kleinen Schlucker am Schluß -, lebt in einer großen Stadt. Die immer schimpfende Stiefmutter und der große Stiefbruder Erwin sind nicht sehr nett zu ihm, besonders nachdem der Vater gestorben ist. Timm träumt oft, wie es wäre, wenn … Weiterlesen James Krüss: Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen

Meja Nwangi: Wie ein Aas für Hunde

Meja Mwangi (geb. 1948) zählt zu den populärsten Autoren Kenias. Seine Romane zeigen Techniken in der Tradition der europäischen Realisten auf, aber atmosphärisch sind sie verwurzelt in den Bildern, Geräuschen und Gerüchen seiner Heimat. Hier gestaltet Mwangi im Rahmen einer spannungsgeladenen Konfrontation zwischen einer Gruppe Mau-Mau-Kämpfern auf verlorenem Posten im Urwald und einem britischen Captain … Weiterlesen Meja Nwangi: Wie ein Aas für Hunde

Frantz Fanon: Das kolonisierte Ding wird Mensch

Frantz Fanon (1925-1961): Afroamerikaner von Martinique, französischer Staatsbürger, ein führender Kopf der algerischen Befreiungsorganisation FLN; Arzt, Schriftsteller, Revolutionär.Die Auswahl seiner Schriften, in denen sich gesellschaftswissenschaftliches Denken und künstlerische Imagination verbinden, belegt seine Entwicklung vom existentialistisch geprägten Analytiker der Rassenfrage zum radikalen Theoretiker der Gesellschaft und Kultur der Dritten Welt. Er war ein mögliches Leitbild wie … Weiterlesen Frantz Fanon: Das kolonisierte Ding wird Mensch

Fjodor M. Dostojewski: Über Literatur

Fjodor M. Dostojewski (1821-1881): "Es kann natürlich auch einen häßlichen antikisierenden Wurm geben, der tatsächlich jedes Gefühl für die Gegenwart verloren, der sich in der Vergangenheit niedergelassen hat, irgendwo in der antikisierenden Dichtung, ohne die leiseste Ahnung weder von sich selbst noch von den Qualen des Lebens. Aber sind sie etwa besser, diese unübersehbaren Scharen … Weiterlesen Fjodor M. Dostojewski: Über Literatur