André Gide: Die Falschmünzer

„Die Falschmünzer“ sind ein sublimes sprühendes Gedankenspiel. So gesehen bedeuten sie einen Gipfel heutiger Kunst. Diese Perspektive drängt sich jedenfalls zwingend auf. Aber auch sie wird nicht allen Aspekten des rätselvollen Buches gerecht. Denn es enthält Elemente ganz anderer Art: die Tragik des Menschentums; Gefahr, Abenteuerlust und Sehnsucht der Jugend; die Tränen der Kreatur neben dem Lächeln der Ironie.

Ernst-Robert Curtius

Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1. Auflage 1987
Mit einem Nachwort von Brigitte Sändig
TdW – Taschenbibliothek der Weltliteratur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s