Maxim Gorki: „Ein Sommer“

Dem Laster verfallen ist der Landpolizist eines kleinen russischen Dörfchens. Unheimlich ist der Anblick dieses Menschen, der im Dienste einer gewalttätigen Obrigkeit steht; gemein und niedrig wie seine Ausdrucksweise ist auch sein Wesen. Meist steht er unter dem Einfluss des Branntweins, stellt den Frauen des Dorfes nach und wird gerade deshalb besonders gefürchtet. Nun soll seinem bösen Treiben ein Ende bereitet werden: Aber die beiden mutigen Männer, die – vor nichts zurückschreckend – diesen schlimmen Feind des Dörfchens unschädlich machen wollen, kommen zu spät. Eine junge Frau hat der Unmensch umgebracht und dann, voller Angst vor der Vergeltung, sich selbst das Leben genommen. Von einem Tyrannen sind die Bewohner des Dorfes befreit, Herren ihres Daseins sind sie noch nicht.

Aufbau-Verlag, Berlin, 1958

Umschlag von Ernst Jazdzewski

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s