Bildbiographien

Die Bildbiographien haben vor allem große Vertreter unseres nationalen kulturellen Erbes und unserer revolutionären Traditionen, also besonders Schriftsteller, Komponisten und Politiker, zum Gegenstand. Leben und Werk der betreffenden Persönlichkeit werden in Text und Bild, darunter in zahlreichen Dokumenten, vor dem jeweiligen historischen Hintergrund vorgestellt beziehungsweise einführend behandelt. Einige Bändchen sind Dichtergruppen sowie berühmten Musikensembles gewidmet. … Weiterlesen Bildbiographien

Hans Fallada: Altes Herz geht auf die Reise

Hans Fallada wollte, so erklärte er in einem Brief vom 4. September 1933, "nicht für zwei- oder dreitausend Menschen schreiben, sondern für je mehr, je lieber". Zu diesem Zeitpunkt hatte auch er ein gutes halbes Jahr Nazi-Herrschaft hinter sich gebracht, die Formulierung allerdings ließ vermuten, er mache sich über den Charakter des "Dritten Reichs" Illusionen. … Weiterlesen Hans Fallada: Altes Herz geht auf die Reise

Adalbert Stifter: Der Hochwald – Erzählungen

Adalbert Stifters Erzählung "Der Hochwald" (1844) bezeichnet den Ort in der Chronologie seines Werkes, an dem sich zum ersten Mal jener unverwechselbare ruhig-maßvolle Erzählton rein und voll entfaltet, der das Schaffen des Dichters bis hin zum "Nachsommer" bestimmt. Standen seine erzählerischen Anfänge noch ganz im Zeichen Jean Pauls, Tiecks und E. T. A. Hoffmanns, so … Weiterlesen Adalbert Stifter: Der Hochwald – Erzählungen

Ulrich Becher: Das Herz des Hais

Ulrich Becher erzählt, als zeichne er. Mit wenigen, genauen Strichen werden Menschen lebendig, Landschaften plastisch, erhält Kontur, was ins Bild kommen soll. Der Trubel einer Basler Fastnacht zum Beispiel oder die Hysterie in der Stierkampfarena von Pamplona.Es ist die Geschichte einer großen Faszination. Die junge, extravagante Malerin Lulubé kommt nicht los von ihrer Sehnsucht nach … Weiterlesen Ulrich Becher: Das Herz des Hais

Archibald Joseph Cronin: Die Zitadelle

Archibald Joseph Cronin ist heute einer der meistgelesenen englischen Schriftsteller der Gegenwart. Nach einem Medizinstudium in Glasgow lernte er als Arzt bei der Marine, in den walisischen Bergwerksdörfern und im Londoner Westend die verschiedensten Lebensbereiche kennen und bekam einen tiefen Einblick in menschliche Beziehungen und menschliche Not. Im Jahre 1930 entstand sein erster Roman, "Der … Weiterlesen Archibald Joseph Cronin: Die Zitadelle

William S. Maugham: Der bunte Schleier

Ihre Torschluß-Heirat mit dem ungeliebten Arzt Walter Fane war ein Fehler, doch ihr Verhältnis mit dem schönen Karrieristen Charlie in Hongkong ein noch größerer Fehler. Nach diesem Schock beginnt Kitty über sich und ihre Mitmenschen nachzudenken. Eine exotisch-unterhaltsame Ehegeschichte mit ungewöhnlicher Konfliktsituation. Verlag Volk und Welt Berlin, 1980Roman-Zeitung 367

Berthold Auerbach: Der Tolpatsch – Schwarzwälder Dorfgeschichten

Berthold Auerbach wurde nach dem Erscheinen seiner ersten "Schwarzwälder Dorfgeschichten" gleichsam über Nacht berühmt. Der gefeierte Autor unternahm Vortragsreisen durch ganz Deutschland und erfuhr die Anerkennung bedeutender Zeitgenossen; seine Erzählungen wurden in fast alle europäischen Sprachen übersetzt; Autoren wie Anzengruber und Rosegger waren ihm verpflichtet.Auerbach führt seine Leser in das Dorf und die Landschaft seiner … Weiterlesen Berthold Auerbach: Der Tolpatsch – Schwarzwälder Dorfgeschichten

Emil Kolozsvári: Suche: Frau mit Wohnung

Das handtuchgroße Neubauzimmer ist viel zu klein für die unterschiedlichen Lebensstile von Sárika und Misi, die Anzeige soll helfen. Rund 200 Zuschriften kommen: Die Begegnung mit den diversen Damen wird für Misi zu einer Kette amüsanter, pikanter und kräftezehrender Abenteuer, zuletzt gerät er sogar in Kollision mit gefährlichen Ganoven. Verlag Volk und Welt Berlin, 1984Roman-Zeitung … Weiterlesen Emil Kolozsvári: Suche: Frau mit Wohnung

Konstantin Simonow: Wir werden uns nicht wiedersehen

BuchbeginnLopatins Tochter kam ins Lazarett in der Timirjasewskaja-Straße, als das Schlimmste bereits hinter ihm lag. Das Allerschlimmste hatte er in dem Armeelazarett nahe Schepetowka durchgemacht, wo er die ersten beiden Wochen nach der Verwundung gelegen hatte. Als er hierher, nach Moskau, verlegt wurde, war er dem Tod schon von der Schippe gesprungen... Verlag Volk und … Weiterlesen Konstantin Simonow: Wir werden uns nicht wiedersehen

Weimarer Beiträge – Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie

Erscheint monatlichJahresabonnement 45,60 M; Ausland 66,- Mzuzüglich Versandspesen Studien zur Geschichte der deutschen Literatur und zur Weltliteratur, zu literarischen und künstlerischen Prozessen der Gegenwart im In- und Ausland, zur Literaturtheorie und Wissenschaftsgeschichte, Beiträge zur Ästhetik und ihrer Geschichte sowie kulturtheoretische und kulturgeschichtliche Beiträge bilden das Hauptfeld der Publikationen.Hinzu kommen literaturkritische Beiträge, Gespräche mit Schriftstellern und … Weiterlesen Weimarer Beiträge – Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie