Otto Emersleben: Der Turm des Todes

Man schreibt das Jahr 1648. An der Mündung der sibirischen Kolyma herrscht Aufbruchstimmung: Eine Flottille von Händlern, Kosaken und Abenteurern will das Pelzdorado am geheimnisumwitterten Fluß Pogitscha für sich erobern. Nicht auf den von Tschuktschen gewiesenen Landwegen, sondern über die eisige See wollten sie es erreichen. Das hat vor ihnen noch niemand gewagt! Eine „Sturmnacht am Großen Steinkap“ entscheidet schließlich über ihr Schicksal.
Unversehens gerät der Leser in den Sog der Ereignisse um diese waghalsigen, rauhbeinigen Gesellen. Ihre Spuren sind wie die vieler anderer in die Entdeckungsgeschichte der Welt eingegangen. Ein wenig erleben auch wir die Exotik der wechselnden Landschaften, nehmen Teil an den oft dramatischen Kämpfen um die Erkennbarkeit unserer Kontinente und begegnen bemerkenswerten historischen Persönlichkeiten in diesem Erzählungsband.

Verlag Neues Leben Berlin, 1985
Spannend erzählt 196

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s