Jutta Hecker: Als ich zu Goethe kam

Begegnungen mit Goethe konnten schicksalhaft sein. Eckermann pilgerte als junger Mann zu ihm und kam nicht mehr von ihm los. Beglückung, Erfüllung und Qual zugleich war für Eckermann das Leben mit dem Dichter. Jutta Hecker gestaltet auf einfühlsame, dezente, poetische und dennoch wissenschaftlich fundierte Weise in ihrer Eckermann-Erzählung Glück und Tragik dieses Daseins. In den beiden anderen Erzählungen erleben zwei Künstler auf eine sehr unterschiedliche Weise die Begegnung mit Goethe: der junge Bildhauer Weisser – der Nachwelt bekannt als Schöpfer einer gelungenen Lukas-Cranach-Büste und der einzigen Lebendmaske Goethes – und Paganini, der geniale, faszinierende Geiger, der damals auf der Höhe seines Ruhmes stand und das Publikum zu Beifallsstürmen hinriß. Von verschiedenen Seiten her wird damit Goethes Wesen beleuchtet, und auf vielfältige Weise wird die Ausstrahlung dieser gewaltigen Persönlichkeit sichtbar gemacht.

Verlag Der Nation Berlin 1978

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s