Edith Anderson: Leckerbissen für Dr. Faustus – Erzählungen

Ein Toter, der aus dem Grabe steigt, um seine leidenschaftliche Witwe zu trösten… Eine Vierzigerin, der die Liebe zu schaffen macht… Ein Eisenbahner, der Maler wird… Ein modernes Mädchen, das gegen seine Überzeugung heiratet… Ein kurioser Engel, der aus dem himmlischen Diplomatendienst entfernt wird… Eine entnazifizierte Intellektuelle, die weiterhin Scheuklappen trägt… Eine Familienmutter in einer Kleinstadtkneipe, die von einer Eisenbahnerlaterne träumt… Eine schrullige Amerikanerin, die den französischen Zoll fürchtet… Ein hartnäckiger Verehrer, der seine Dame in einem Pariser Lokal sitzenläßt…
Alle diese Menschen sind seltsam und doch alltäglich. Mit psychologischem Feingefühl, mit Humor und Ironie zeichnet die in Berlin lebende Amerikanerin Edith Anderson in diesen zehn Erzählungen Stationen des Zusichfindens, Phasen der Veränderung und der Erkenntnis in unserer Zeit.

Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1966

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s