Jack London: Weißzahn der Wolfshund

Eines Nachts, als alles im Haus seines Herrn ruht, wird Weißzahn munter, er wittert einen Fremden. Der Wolfshund kläfft nicht wütend los, das ist nicht seine Art. Er hört, daß der Eindringling leise weitergeht, unendlich behutsam schleicht er ihm nach, so, wie er einst in der Wildnis einer Beute gefolgt ist. Am Fuß der großen Treppe bleibt der Fremde stehen. Dem Hund sträubt sich das Fell, doch er hält sich zurück, bis der Mann den Fuß auf die unterste Stufe stellt und hochsteigen will. In diesem Augenblick greift Weißzahn an, ohne Warnung, ohne Knurren. Die Bewohner des Hauses fahren entsetzt aus dem Schlaf. Von der Diele steigt ein Lärm auf, als sei dort die Hölle los. Revolverschüsse krachen. Ein Mensch schreit schrill in Todesangst.

Kompass-Bücherei Band 197
Verlag Neues Leben Berlin 1969

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s