Jenö J. Tersánszky: Auf Wiedersehen, Liebste!

In einem entlegenen galizischen Städtchen lebt zu Beginn des ersten Weltkrieges ein schönes polnisches Mädchen und träumt von Glück und Liebe. Nela Nelinska ist schon vierundzwanzig, und ihre Chancen sind gering, sie hat keine Mitgift, der Vater hat Bankrott gemacht und Selbstmord begangen. Nela möchte kein Mauerblümchen bleiben, aber auch das „wohlanständige“ Leben einer versorgten Hausfrau und Mutter scheint ihr wenig erstrebenswert. Sie sehnt sich nach echter Leidenschaft, die sie aus ihrer spießigen Umgebung befreit. Als der Krieg auch über das Städtchen hinwegrollt, begegnet Nela einem russischen Offizier, der alsbald ihr Herz erobert und ihre Sinnlichkeit zu wecken weiß. Der Krieg jedoch, der sie zusammenführte, trennt sie wieder, Nela verliert allmählich den Halt und sinkt zur Dirne herab. Im Rausch der Sinne sucht sie Vergessen, bis sie, angewidert von diesem Dasein, Schluß machen möchte.

Mit diesem kleinen Meisterwerk ungarischer Prosa schuf Jenö J. Tersánszky 1916 einen der ersten europäischen Antikriegsromane.

Verlag der Nation Berlin1984
Aus dem Ungarischen übertragen und mit einem Nachwort versehen von Almos Csongár

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s