Wolfgang Kienast: Das Haus in Azabu-ku

Das Haus in Azabu-ku

Das Haus in Azabu-ku ist verlassen, Ikasan wohnt nicht mehr darin. Seit vier Jahren steht es leer, Fenster sind zerbrochen, die Treppe ist entzwei, und die Tür hängt schief in ihren Angeln. Auf dem Geländer der Veranda aber ist noch die Vase aus Ton zu sehen. Sie ist leer jetzt, damals jedoch stand jeden Tag eine frische Blume darin. Ika-san liebte alle Blumen, doch diese besonders: sie waren ein Zeichen für seine Freunde, daß alles in Ordnung ist – mit ihm und mit seinem Haus. Was aber geschah vor vier Jahren, damals als der Krieg tobte?

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s