Klaus Frühauf: Mutanten auf Andromeda

20181028_115648

Der Sprung des Raumschiffs in eine andere Galaxis ist gelungen. Unter einer grauen Wolkendecke liegt der Planet, die vermeintliche Quelle der verstümmelten Signale. Eine unbemannte Landerakete bestätigt, daß er die Heimat vernunftbegabter Lebewesen ist. Doch dann geschieht das Unbegreifliche: Von einem Gebäude löst sich eine grünschimmernde Kugel und nähert sich pulsierend der Sonde, die kurz darauf in atomaren Entladungen zerbirst. Trotz dieses Angriffs suchen die Kosmonauten den Kontakt mit den Fremden. Sie lernen eine Welt kennen, die den Keim der Vernichtung in sich trägt. Hochaufgeschossene radioaktive Schirmbäume, gewaltige Trompetenbüffel mit verkrüppelten Gliedmaßen und Menschen mit kybernetischen Stelzen deuten auf eine Katastrophe hin. Als jedoch der Planet in einem atomaren Inferno unterzugehen droht, werden die rätselhaften Funksignale erneut empfangen.

Verlag Neues Leben Berlin 1974
Illustrationen von Werner Ruhner
Kompaß-Bücherei Band 179

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s