Fred Bodsworth: Der letzte Eskimobrachvogel

Der letzte Eskimobrachvogel

Ruhelos zieht er von der Arktis gen Süden, getrieben vom Verlangen nach einer Gefährtin. Verbissen kämpft er mit Kälte und Schnee, trotzt Sturm und Regen, bezwingt in sechzigstündigem Nonstopflug den Atlantik, sammelt am Orinoco neue Kraft und wandert, unermüdlich suchend, bis hinunter nach Patagonien. Doch der Sommer vergeht, und noch immer ist er allein. Als die Hoffnung in ihm schon fast erloschen ist, erscheint die Ersehnte. Begeistert begrüßen sie sich und treten gemeinsam die Heimreise an. Über die himmelhohen Anden, durch eisige Wolken führt diesmal der Weg. Nicht weit mehr ist es bis zum Ziel, da wird sie, wie Tausende vor ihr, das Opfer eines heimtückischen Schützen. Wieder ist er allein, und einsam legt er die restliche Strecke zurück. In seinem angestammten Revier läßt er sich nieder und wartet von neuem auf eine Gefährtin. Wird sie kommen, oder ist er wirklich – der letzte Eskimobrachvogel?

Edition Neue Texte

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „Fred Bodsworth: Der letzte Eskimobrachvogel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s