Götz R. Richter: Abenteuer im Urwald und auf See

Traurig sitzt der kleine Affe in seinem Käfig auf der Veranda des Pflanzerhauses. Er ist krank, niemand will sich mehr um ihn kümmern - außer dem Mädchen Maito. Wird sie ihn retten können? Eine andere Geschichte erzählt von Ameisen im Urwald, die in Massen kommen und alles fressen, was ihnen zwischen die scharfen Kiefer kommt. … Weiterlesen Götz R. Richter: Abenteuer im Urwald und auf See

Erich Loest, Swallow, mein wackerer Mustang

  In den letzten Tagen habe ich mal wieder meiner „Karl May Lust“ gefrönt und die bemerkenswerte Biographie „Swallow, mein wackerer Mustang“ von Erich Loest gelesen. Nun muss man weder über May noch viel über Loest reden. Beide sind bekannt und es gibt auch „keinen neuen Wahrheiten“ zu berichten. Es gibt nur neue und andere … Weiterlesen Erich Loest, Swallow, mein wackerer Mustang

Helga Bemmann: Humor auf Taille – Erich Kästner – Leben und Werk

Buchtipp von Wally Seidel " Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es"  Helga Bemmann hat es getan, indem sie eine Biografie des Mannes schrieb, der diese Worte prägte.Wer war Erich Kästner - ein weltbekannter Kinderbuchautor, Gebrauchslyriker, ein Chronist seiner Zeit, Unterhaltungsschriftsteller? Ein sanfter Spötter oder gepfefferter Pamphletist?...(aus dem Klappentext) Dresden der Jahrhundertwende, Leipzig der zwanziger … Weiterlesen Helga Bemmann: Humor auf Taille – Erich Kästner – Leben und Werk

Klaus Jarmatz: Literatur im Exil

Deutsche Schriftsteller im Exil - geächtet - losgerissen vom Heimatboden - kämpfend mit den Sorgen ums Dasein - gejagt von einem Land zum anderen und doch rastlos tätig - schreibend - redend, um den Glauben an das andere, das gute Deutschland nicht untergehen zu lassen - die Leiden, den Kampf, die Entwicklung jener aus gutem … Weiterlesen Klaus Jarmatz: Literatur im Exil

Hans Fallada: Der Trinker

Ich habe echt ein bisschen Angst gehabt, dieses Buch zu lesen. Im engen Verwandtenkreis habe ich erlebt, was diese Krankheit auslösen kann. Nicht nur für denjenigen, der trinkt, sondern auch für seine Nächsten. Während Fallada mir in seinem Buch Jeder stirbt für sich allein am Ende ein wenig Hoffnung mitgegeben hat, endet dieses Buch absolut … Weiterlesen Hans Fallada: Der Trinker

Irmtraud Morgner: Hochzeit in Konstantinopel

Sie fliegen nach dem Süden, schauen in die Wolken, trinken Wodka und warten auf das Meer; er – das ist Paul, der Physiker, und sie – das ist Bele, die „Fahrende“: Taxichauffeur, Triebwagenführerin, Schaffnerin. Drei Wochen Ferien, drei Wochen Sonne und drei Wochen Zeit zur Muße und zur Muse – für Kalliope, denn Bele, moderne … Weiterlesen Irmtraud Morgner: Hochzeit in Konstantinopel

Erwin Strittmatter: Wahre Geschichten aller Ard(t)

Im Winter 1967 las Erwin Strittmatter gelegentlich aus den Erzählungen vor, die später Romane im Stenogramm genannt wurden. Sohn Matthes schrieb auf ein Blatt "Geschichten aller Ard" und überreichte es dem Vater als Titelvorschlag. Er ging im zweiten Jahr zur Schule, und auf den orthographischen Einwand des Vaters malte er in Klammern ein t hinter … Weiterlesen Erwin Strittmatter: Wahre Geschichten aller Ard(t)

Gerda Zschocke: Die verwischte Photographie

Eine alte Photographie weckt die Erinnerung an Vergangenes. Der Freund des Toten will Gewißheit - und erfährt schließlich die bittere Wahrheit, Stephan Hermlins Erzählung stellt gleichzeitig das Leitmotiv für dieses Buch dar. Nichts darf dem Vergessen anheimfallen, so schmerzlich die Erinnerung auch sein mag. Noch einmal erstehen vor dem heutigen Leser die dunklen Jahre des … Weiterlesen Gerda Zschocke: Die verwischte Photographie