Lydia Nekrassowa: Die gestohlene Puppe

Die gestohlene Puppe

Einen Buchtipp habe ich von Kathrin Mädel bekommen. Und ich freue mich richtig drüber, da ich mich an das Buch erinnere, ohne es derzeit im Blick gehabt zu haben.

Das sind so die Momente, die ich jetzt liebe und die mir bei dem ganzen Projekt so ein richtiges Hochgefühl bescheren.

Kathrin hat es folgendermaßen zusammengefasst:

„Petrograd 1916; die kleine Maka besucht mit ihrer Mutter ihren Großvater, bei der Heimreise verliert sie im vollen Zug ihre Mutter. Nur ihre Puppe bleibt ihr.

Die gestohlene Puppe 1

Die kommende Zeit mitten im Krieg macht es ihr nicht leicht. Kinderheim, fehlende Liebe… Ja, und wie kann man Maka heißen! Selbst ihr Name wird gewandelt, ihre Puppe kommt weg.

Eine sehr bewegende Geschichte.“

Kinderbuchverlag Berlin, 1962

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s